Häufig gestellte Fragen zum Kangatraining

 

Was ist der Unterschied zwischen Indoor und Outdoor Kangatraining?

Beim Indoor gibt es einen festen Ablauf aus Warm up, Bodenübungen, Choreos (Tanz), Kräftigungen im Stehen, Beckenbodenübungen, Stretching. Dieser bleibt immer gleich, nur die Choreos ändern sich.

Outdoor gibt es Kanga Trail mit Walking in verschiedenen Geschwindigkeiten und Stopps zum Kräftigen und Dehnen, aber auch einer Choreo (selten wechselnd).

Ebenfalls klassisches Indoor Kanga, nur eben draußen oder ein Kurs aus beidem.

Outdoor kannst du auch nach Absprache meistens auch deinen Kinderwagen mitbringen falls du das möchtest.

 

Muss ich sportlich besonders fit sein?

Nein, nicht besonders, aber dir sollte klar sein, dass es eine Sportstunde ist und es durchaus anstrengend sein kann. Falls du dir nicht sicher bist kannst du auch gerne einmal schnuppern kommen.

 

Kann ich die Stunden nachholen wenn ich verhindert war?

Ja, du kannst ein bis zwei Stunden pro Kurs nachholen und zwar bei einer der Trainerinnen, somit hast du viele Möglichkeiten.

 

Kann ich mir den Kurs erstmal anschauen bevor ich ihn verbindlich buche?

Natürlich, das ist gar kein Problem. Kontaktiere uns einfach um eine Schnupperstunde zu vereinbaren. Danach kannst du dich entscheiden.

Für diese Stunde berrechnen wir 10 Euro.

 

Ab wann kann ich Pre Kanga machen?

Pre Kanga ist ein Ganzkörpertraining für Schwangere vom ersten bis zum letzten Tag der Schwangerschaft. Es hilft gegen die Umstellungsprozesse im ersten Trimester, lässt dich sportlich sein im zweiten und fördert deine Beweglichkeit im dritten Trimester. Es ist ideal angepasst und bereitet dich auf die Geburt und die Zeit danach vor.

 

Ist das Kangatraining nicht zu viel oder schädlich fürs Baby?

Nein, definitiv nicht. Als Kinderkrankenschwester und Kinaesthetics Infant Handling Trainerin stehe ich voll hinter diesem Konzept. Sofern das Baby korrekt in einer sporttauglichen Trage getragen wird. Der Ablauf ist so gestaltet, dass die Kinder zu  90 % einschlafen während die Mutter schwitzt. TRAGEN ist für ein Baby etwas Wunderbares, ein Gefühl von Sicherheit und eine Entwicklungsunterstützung, ob die Mutter dabei spazieren geht, staubsaugt oder Kangatraining macht spielt keine Rolle.

Es wird weder gesprungen noch gerannt, so dass die Kinder keinen großen Erschütterungen ausgesetzt sind.

 

Wie jung oder alt dürfen die Babys beim Kanga sein?

Durch den vorgegebenen Beginn der Mutter sind die Kinder mindestens 2 Monate alt, was kein Problem ist wenn sie korrekt in der Trage unterstützt sind.

Ein Ältestens gibt es nicht. Solange du dein Kind noch trägst und es euch beiden gefällt, könnt ihr gerne teilnehmen.

 

Ist das Training für die Mütter direkt nach Geburt nicht verboten?

Der Beginn ist in der Regel ca.8-12 Wochen nach der Gebut, im Anschluss an einen Rückbildungskurs. Ein mündliches Sportokay vom Frauenarzt musst du haben und einen Rückbildungskurs. Dann ist Kangatraining sogar förderlich. In der Rückbildung lernst du in der Regel deine Beckenbodenschichten zu aktivieren und bei Bewegung halten zu können. Im Kangatraining vertiefen wir dies in Einzelübungen und integrieren dies beim einfachen Tanz, walken und bei Kräftigungsübungen. Der Beckenboden wird bei allen Übungen geschont und zugleich gestärkt und ist besonders wichtig. Auch sieht das Konzept Übungsvarianten für Anfänger, Fortgeschrittene, Frauen mit Rectus Diastase, Symphysenschmerzen und anderen Beschwerden vor.

 

Brauche ich eine spezielle Trage?

Du kannst deine eigene Trage zum Training mitbringen. In der ersten Kursstunde findet ein Tragecheck statt, ob deine Trage für dich, dein Baby und den Sport passt. In den meisten Fällen ist das so. Wenn nicht kannst du dir bei mir kostenlos eine Trage für die Stunde leihen.

 

Kann ich auch mit Tragetuch trainieren?

Ja, allerdings nur mit einem gewebten Tragetuch, wenn es korrekt gebunden ist. Ein elastisches Tuch gibt zu viel nach.

 

Wo kann ich eine ausführliche Beratung bekommen und ggf.eine Trage kaufen?

Eine ausführliche Trageberatung empfehle ich allen, die noch keine hatten. Es lohnt sich, da ihr euer Kind evtl. bis zu 2 Jahren tragt und ggf. täglich. Ebenso ist es extrem wichtig dass ein Kind richtig in der Trage sitzt und auch ihr eine rückenschonende Möglichkeit habt. Es gibt so viele kleine Tricks beim Anlegen oder Anpassen der Trage, die einem das Leben sehr erleichtern können.

Empfehlen kann ich euch 2 Trageberaterinnen im Umkreis:

 

- Isabell Knabe im Kirschbäumchen in Oberhausen-Rheinhausen

- Stefanie Brozda im Wichtelhäuschen in Mannheim